Person | Interviews | Vorträge | Veröffentlichungen | Kontakt

Archiv für 2012

Alles Gute für 2013

Sorry, das war wieder mal nichts mit dem Weltuntergang am 21.12.2012. Aber wir sollten uns nicht zu früh freuen. Bei einer Vorhersage über etliche Tausend Jahre kann man sich schon mal um ein paar Wochen, Monate (Jahre?) irren. Fragen Sie mal bei den Verantwortlichen vom BER oder der Elbphilharmonie nach. Die wissen, wie so kleine Abweichungen um Jahre (und dies bei kleinerer Vorlaufzeit) entstehen können.

Wie auch immer. Wir wünschen allen Freunden der Bissigen Bemerkungen
ein gutes, fröhliches und erfolgreiches Jahr 2013.

Und ab 7.1.2013 geht es dann hier wieder richtig los.

Bis dahin zwei kleine (untouristische) Geschichten, die man bisher noch nie so richtig unterbringen konnte, die unsereinen aber mitunter beschäftigen.
1. Der Boxer Mike Tyson erzählte vor kurzem, dass er vor Jahren seine Frau mit einem anderen Mann im Bett erwischte – mit Brad Pitt.
Da hätte die Schauspielkarriere von Brad Pitt aber schnell zu Ende sein können.
2. Stiftung Warentest bewertet die Produkte nach Schulnoten. Wie ist das nun bei einem Test für Vibratoren. Ist da „gut“ wirklich besser als „befriedigend“?

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)

Ab-in-den-Knast.de

Es gibt Nachrichten, die hält man kaum für möglich und es gibt Nachrichten, auf die wartet man direkt. Darüber, dass die Staatsanwaltschaft mal bei Unister „vorbeischaute“, hat man sich nur gewundert „warum so spät“. Undurchsichtige Angebotsgestaltung, Kundenbeschwerden en masse und vielfache Klageandrohung durch Unister, wenn sich jemand zu kritisch äußerte, waren fast so etwas wie Markenkern von Unister. Dazu kam noch ein ausgesprochen schlechter Service (siehe BBBs vom 28.10.2012 „Bei vielen Online-Portalen ist Service Glückssache“).
Aber fast noch mehr ärgerte man sich über die Testimonials von Unister, mit denen man sich das eigene schlechte Image aufpolieren wollte. Aber Ballacks schwacher fast hilfloser Auftritt ( noch höflich formuliert) für Ab-in-den-Urlaub.de bestätigt spätestens jetzt sein eigenes Loser-Image. Und hoffentlich sind wir damit auch Reiner Calmund los. Sein nervtötender Auftritt für flüge.de war den Reisebüros ohnehin ein Dorn im Auge (siehe BBBs vom 26.4.2011 „Aufregung wegen Calmund und flüge.de“). Allerdings offenbart sein dortiger Empfehlungssatz „Meine Freunde von flüge.de“ die Weisheit des alten Sprichworts „gleich und gleich gesellt sich gern“, denn für Callis Abschied von Bayer Leverkusen interessierte sich damals auch der Staatsanwalt (offiziell „ohne Ergebnis“?).
———
In eigener Sache:
Nächste Woche gibt es natürlich keine BBBs. Kann es ja auch nicht geben, denn am 21.12. ist Weltuntergang und danach geht garnichts mehr! Sollte überraschenderweise auch dieser Weltuntergang ausfallen, dann wäre Weihnachten angesagt und da beißen die Bissigen Bemerkungen nur in die Weihnachtsgans, ansonsten ist nur „Liebe Deinen Nächsten“ angesagt. In letzterem Fall würden die BBBs wieder am 31.12. mit einem Blick nach 2013 erscheinen.

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)

Das hat in dieser Woche sehr gestört ….

1. Umweltgipfel in Katar
Das ist schon ziemlich krank im Kopf, einen Umweltgipfel in Katar abzuhalten. Da fliegen Hunderte von Teilnehmer im Schnitt um die halbe Welt und alle, von wenigen Träumern abgesehen, wissen schon vorher, „es wird Zeitverschwendung und (gigantische) CO2-Verschwendung sein“ (selbst wenn einige Teilnehmer ihre Anreise „finanziell klimaneutral“ stellen sollten). Dabei ist Katar der schlimmste CO2-Sünder. Katar landete in der CO2-Bilanz nur deshalb nicht auf dem letzten Platz, weil sie „pfiffigerweise“ keine Zahlen zur Verfügung stellten.
Wenn das Schule macht tagen die Veganer demnächst in einem Großschlachthaus, der BUND auf einem Raketentestgelände und der allgemeine Radfahrclub in den Werkshallen von VW.
Ganz große Klasse dabei auch unser Bundesumweltminister Altmaier. Der flog tatsächlich nur für eine 5 Minuten-Rede (repeat 5 Minuten) nach Katar, um dann in dieser Rede (zur Enttäuschung der Anwesenden) nur „heiße Luft“ abzulassen. Noch eine Umweltbelastung mehr!

2. Barcamp Bensberg
Barcamps sind sicherlich eine wesentliche Kongress-Variante der Zukunft. Aber die Hoffnung, deren Ergebnisse müssten dann ähnlich zukunftsorientiert sein, kann in einer Enttäuschung enden. Über das Barcamp in Bensberg wurde unter anderem die weltbewegende Erkenntnis berichtet (siehe fvw blog), dass „der Erfolg stationärer Reisebüros unter anderem stark von den Mitarbeitern abhänge“. Diese Erkenntnis wird die Reisebürobranche sicherlich revolutionieren.
Aber richtig ungezogen (wenn fvw zutreffend berichtet haben sollte) ist die Äußerung von Dirk Fassbender, Director Sales & Marketing der TVG, in Reisebüros sollten nicht nur „biologische Buchungsmaschinen“ arbeiten, sondern Berater. Das ist keine Frage von Zukunft, sondern von heutigem schlechtem Niveau.

3. Berge und Meer
Und wenn wir schon bei political correctness sind, ein Newsletter über China-Reisen mit dem Betreff „Unsele China-Leisen ab 999 Eulo fül Sie“ bringt schon im Kabarett keine großen Lacher. Für ein Tourismusunternehmen ist es absolut „no go“.

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)

Urlaub gestern und morgen

Urlaub gestern und morgen
Travel One, 7.12.2012

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)

„Auf Schmusekurs – entdeckt der Vertrieb das Land neu?“, Berlin

„Auf Schmusekurs – entdeckt der Vertrieb das Land neu?“
DRV-Abschlusskongress „Tourismusperspektiven im ländlichen Raum“, Berlin, 21.1.2013

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)

„Sie sind heute so freundlich, geht es Ihnen nicht gut?“, Velden (A)

„Sie sind heute so freundlich, geht es Ihnen nicht gut?“
Wirtschaftskammer Kärnten, Velden, 17.1. 2013

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)

Beileid und Mitgefühl

Angesichts des tragischen Unglücks der Tuifly-Crew in Hurghada spreche ich mein tief empfundenes Beileid aus. Mein Mitgefühl gilt insbesondere den Angehörigen der Toten, den verletzten Crew-Mitgliedern, denen ich baldige Genesung wünsche, und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von TUIfly. Die regionale Nähe zu Tuifly (mein Schreibtisch steht nur 10 Km von der Tuifly Hauptverwaltung entfernt) und die Tatsache, dass ich etliche Tuifly-Mitarbeiter persönlich kenne, gehen mir zusätzlich zu Herzen.

Es ist selbstverständlich, dass heute die üblichen Bissigen Bemerkungen ausfallen.

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)

Am 21.12.2012 ist Weltuntergang: Die BBBs melden schon jetzt die „letzten Worte“ und die „allerletzten Firmenmitteilungen“.

Am 21.12.2012 findet der (diesjährige) Weltuntergang statt. So sagt es zumindest der Maya-Kalender voraus. Schade, dass der Weltuntergang nicht am 24.12. stattfindet, denn das wäre eine schöne Bescherung.
In den nächsten Tagen werden die Medien immer stärker auf das Thema Weltuntergang „abfahren“. Die Bissigen Bemerkungen, weit voraus blickend wie sie nun mal sind, präsentieren Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, schon jetzt exklusiv sog. „letzte Worte“ und „allerletzte Firmenmitteilungen“ aus Touristikbranche und Politik.

Hier das Szenario: 21.12.2012, es ist soweit. Der Weltuntergang entwickelt sich allerdings nicht von Ost nach West (wie der Sonnenaufgang), sondern breitet sich schlagartig beginnend überall auf der Welt aus (nach UTC-Zeit). Sehr langsam, aber stetig, bricht alles zusammen. Internet und TV sind noch fast den ganzen Tag dabei (ist das die Rache Gottes?) und so können sich viele Wichtige und noch mehr Unwichtige äußern:

• Obama ruft laut durch das Weiße Haus: Wo bleibt nur dieser verdammte (im Originalton: fucking) Bruce Willis um die Welt zu retten?
• Bundeskanzlerin Merkel mahnt zur Ruhe. Es bestehe keine Gefahr für den Euro. Im Gegenteil, jetzt müssen Griechenland, Italien und Spanien nicht mehr gerettet werden.
• Lufthansa gibt bekannt: Christoph Franz hat wegen der aktuellen Lage ein neues Sparprogramm verordnet. Tyrolean Airways soll noch mehr Lufthansaflüge übernehmen. Das Sparprogramm soll „direct4all“ heißen. Spötter meinen „nothing4all“ sei ehrlicher.
• Thomas Cook UK gibt eine Gewinnwarnung bekannt: „Wegen des Weltuntergangs fällt das Jahresergebnis deutlich schlechter aus als geplant“. Thomas Cook hatte in den letzten Monaten schon viele Gewinnwarnungen herausgegeben, es gibt inzwischen ein firmeninternes Formular dafür, deshalb war man so schnell.
• Zwei Stunden später meldet sich auch TUI Travel aus London mit folgender Mitteilung: Die Auswirkungen des Weltuntergangs werden nicht im operativen Ergebnis abgebildet. Das Ebit bliebe dadurch stabil und damit auch die Tantieme für Peter Long.
• Die Deutsche Bahn fährt erstaunlicherweise noch relativ viele Strecken. Die Auswirkungen des Weltuntergangs seien bislang noch nicht so schlimm, Schwierigkeiten bei der Bahn gäbe es nur unterhalb von minus 15 Grad oder oberhalb plus 30 Grad (letzteres könnte allerdings gegen Abend erreicht werden).
• 12.00 Uhr mittags UTC Zeit. Die weltweiten Einschränkungen sind gewaltig.
• Antonia Rados berichtet für RTL live gleichzeitig aus Yukatan und noch zwei anderen Orten. Man hatte schon immer geahnt, dass sie ein Double hat.
• ARD kündigt für heute Abend 20.15 Uhr einen Brennpunkt an. Wenn das mal nicht zu spät ist.
• Finanzminister Schäuble überlegt, wie man den Weltuntergang besteuern könne (natürlich nur mit einem ökologischen Steuerungselement). Die FDP ist bereit zuzustimmen, wenn professionelle Abrissunternehmen ausgenommen werden.
• TUI Deutschland gibt bekannt: Alle Pauschaltouristen werden noch zurückgeholt und das Programm für Trauerreisen wird aufgestockt.
• Der Begriff „Last-Minute-Reise“ erhält eine ganz neue absolute Bedeutung.
• Die Kunden (auch die online gebuchten) rufen aus aller Welt bei den Reisebüros an und bitten um Hilfe. Die Reisebüros freuen sich nochmals gefragt zu sein (wenn es auch nur für kurze Zeit sein wird). Die Stimmung ist wie zuletzt beim Vulkanausbruch des Eyjafjallajökull. Ein Hauch von Ascheregen-Feeling macht sich breit.
• DRV-Präsident Jürgen Büchy ist laut einer Pressemeldung begeistert, wie die Reisebranche bisher mit dieser Herausforderung umgegangen ist.
• 15.00 Uhr UTC, es wird immer schlimmer.
• Verkehrsminister Peter Ramsauer fordert die EU „energisch“ auf etwas zu tun, schließlich sei der Weltuntergang kein nationales Problem. Erfreulich sei, dass trotz der großen Krise, noch viele Bahnhofstoiletten funktionieren würden. Die Pressemitteilung kommt aus seiner Heimat Traunstein (Logisch, der 21.12. ist ein Freitag, da ist der Minister selten in Berlin).
• Hubert Burda will dem Weltuntergang einen Bambi verleihen (eine echte Steigerung zum Integrations-Bambi für Bushido). Aber er weiß nicht wann, wo und an wen er ihn übergeben soll.
• Die touristische Fachzeitschrift fvw gibt bekannt, dass man in der nächsten Printausgabe einen großen Sonderbericht zum Weltuntergang bringen werde, mit dem Schwergewicht auf „warum schwedische Manager mit einem solchen Thema lockerer umgehen als deutsche Manager“.
• Dietmar Gunz gibt bekannt, dass er noch kurzfristig FTI verkaufen konnte. Er will es nach dem Weltuntergang preiswerter zurückkaufen.
• „Reiserechtspapst“ Prof. Führich bringt noch einen Flyer heraus: „Urlauber, Dein Recht beim Weltuntergang“.
• Für das Beschwerdemanagement bei Air Berlin wird ein neuer Rekord angekündigt. Die Antworten kommen jetzt nicht mehr erst nach 5 Monaten, sondern nie mehr.
• 18.00 Uhr UTC, jetzt sieht es draußen richtig furchtbar aus
• Vielerorts steigen Kohlenstoffdioxide nach oben. Einige CO2-Kompensierer wittern noch ein letztes großes Geschäft.
• Die Viverde Hotelgäste der TUI stellen fest: Natur, Umwelt und Nachhaltigkeit sind auch nicht mehr das, was es einmal war
• Berlins „Regierender Schönredner“ Wowereit frohlockt. „BER ist jetzt überall“.
• Flughafenchef Schwarz erklärt durch seinen Anwalt, dass er für das Weltuntergangschaos nicht verantwortlich sei. Da hat er recht, denn das Untergangsversprechen des Maya-Kalenders ist termintreu eingehalten worden.
• Die BBBs kündigen das Ende der Bissigen Bemerkungen an. Einige in der Branche atmen auf.
• 21.00 Uhr UTC. Das Ende ist nun wirklich da. Es gibt keinerlei Mobilität mehr.
• Der Verfassungsschutz meldet sich. Man habe alte Aufzeichnungen gewisser Mayas entdeckt, die man aber bislang nicht zu deuten vermochte.
• 23.59 UTC. Es macht einen Riesenschlag! Das war`s jetzt. Spätestens jetzt haben endlich alle geschnallt, dass nach einem Weltuntergang nichts mehr geht. Und zwar gar nichts mehr. Pech gehabt.
• Kurz vor Schluss hebt noch ein Raumschiff von der Erde ab. Am Steuer Bruce Willis. An Bord 100 Superreiche auf der Suche nach einer neuen Erde. Sie haben jetzt viel Zeit, auch diese zugrunde zu richten.
———————-
Am 16.1. dieses Jahres hatten sich die BBBs schon einmal kurz mit dem Thema „Reisen zum Weltuntergang“ beschäftigt. Im letzten Absatz hieß es damals „Und wenn Sie noch am Diskutieren und Wetten sind, ob tatsächlich am 21.12. der Weltuntergang stattfinden wird, kleiner Rat von den BBBs. Halten Sie Abstand von Christian Wulff und Philipp Rösler. Bei denen wird der Weltuntergang garantiert noch früher stattfinden“. Zumindest bei Christian Wulff ging einen Monat später (17.2.2012) die Prognose in Erfüllung. Philipp Rösler sträubt sich noch ein bisschen.
——–
Sie können diese Bissigen Bemerkungen gerne auf facebook kommentieren (http://www.facebook.com/BornsBissigeBemerkungen

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)

Politikbeschimpfung. Eine Branche wird wach.

Endlich wird die Branche wach und macht richtig Krach, weil die Politik Tourismus und Luftverkehr in einer Art und Weise behindert, wie sonst keine andere Branche in Deutschland behindert wird. Die Bissigen Bemerkungen waren es schon leid, die Ungerechtigkeiten (z.B. Luftverkehrssteuer) anzusprechen, während die „Branchengrößen“ noch mit der Politik kuschelten.

Jetzt haben mal innerhalb weniger Tage alle die verbale Keule herausgeholt. DRV-Präsident Jürgen Büchy schimpfte auf dem DRV-Jahreskongress in Montenegro „Das ist das Gegenteil von Wirtschaftspolitik, das ist Wirtschaftsvernichtungspolitik“. Lufthansa-Chef Christoph Franz sprach davon „die Airlines werden von der deutschen Politik als Goldesel missbraucht“ (das bezog sich vor allem auf die europäisch gesehen im Alleingang beschlossene Luftverkehrssteuer, von der die Bundeskanzlerin bei der 30-Jahrfeier von Air Berlin, vom Rednerpult laut verkündete: „es wird hier keinen nationalen Alleingang geben“). Air Berlin-Boss Hartmut Mehdorn, obwohl aus seiner Bahnzeit Stress erfahren im Umgang mit Politik, holte zum großen Rundumschlag aus und bemängelte neben anderem vor allem die CO2-Richtlinien. Dies ist deshalb interessant, weil bei der mit weitem Abstand wichtigsten Maßnahme für Umweltfreundlichkeit und insbesondere Vermeidung von unnötigem Treibstoffverbrauchs, der deutsche Verkehrsminister Ramsauer mit fast provozierender Untätigkeit glänzt. Nichts würde so sensationell wirtschaftlich und gleichzeitig ökologisch helfen, wie ein einheitlicher Luftüberwachungsraum für Europa, der sog. Single European Sky (in Amerika übrigens selbstverständlich). Wie sagte Ramsauer auf dem BTW-Gipfel 2010 „das ist eine Sisyphus-Arbeit“. Aber er rollt nicht, wie Sisyphus, den Stein nach oben, der dann leider wieder runter rollt, er fasste ihn in vier Jahren Amtszeit überhaupt nicht an, ganz im Arbeitsstil von Peter „tut nichts“ Ramsauer (sorry, die Bahnhöfe und besonders die Bahnhofstoiletten liegen ihm schon Herzen – O-Ton auf dem o.g. BTW-Gipfel).

Was die Bundestagspolitiker, denen das Thema CO2-Reduzierung so sehr am Herzen liegt, aber in eigener Sache letzte Woche beschlossen haben, ist ein Schlag in das Gesicht auch der letzten Mitbürger, die bislang glaubten, Bundestagsabgeordneten würden Politik in erster Linie für die Allgemeinheit und nicht nur zum eigenen Vorteil machen. Da hatte man in 2009, „in einem Öko-Anfall“ für die Bundestags Dienstlimousinen eine verbindliche Grenze für den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids von 120 Gramm je Kilometer beschlossen. Aber man hat damals nicht geahnt, dass es in 2012 immer noch keine Limousinen der Oberklasse unterhalb dieses Grenzwertes geben würde. Was beschloss deshalb letzte Woche der Ältestenrat des Bundestags für seine 150 geleasten und 35 eigenen Autos? Ja was denn? Er hob diese Begrenzung einfach ersatzlos auf! Kann man ja einem Abgeordneten nicht zumuten, mal ein paar Minuten in einem Auto der Kompaktklasse zu fahren. Noch intelligenter, aus Kosten- und Klimagründen wäre jedoch, insbesondere für Stadtfahrten, vermehrt Taxis zu benutzen. Geht „leider“ auch nicht. Und warum? Grund: „Weil Taxifahrer oftmals dazu neigten, Belehrungen politischer Art abzugeben“. Merke: Mit dem Volk wird nur bei Wahlkampfauftritten geredet. Ansonsten ist es lästig. Das „Anti-Taxifahrer“ Argument soll lt. Bärbel Höhn (Grüne) von FDP-Abgeordneten gekommen sein. Ein Glück, dieses Problem könnte sich in 2013 von alleine erledigen.

Man kann nur hoffen, dass die Branchenverantwortlichen noch mehr Druck aufbauen, bei Verzicht auf den Kuschelkurs mit den Top-Politikern. Als Minister Peter Ramsauer, bei o.g. BTW-Gipfel dann über seine Haltung zur Luftverkehrssteuer auch noch sagte „Meine Erfindung war das nicht. Wenn ich könnte, dann würde ich ……“, hätte ein Sturm der Entrüstung durch den Saal fegen müssen. Aber der Präsident lobte Ramsauer bei der Verabschiedung, „dass er immer ein offenes Ohr für die Branche habe“. Was nützt das, wenn im Ministerkopf dabei „Durchzug zwischen den Ohren herrscht“.

Über dieses Thema hatten die Bissigen Bemerkungen mehrfach in 2010 „gewettert“:
„Wenn der schärfste Gegner einer Branche ‚Bundesregierung’ heißt“ (14.6.2010),
„Luftverkehrsabgabe – ein weiterer Wortbruch der Regierung“ (19.7.2010),
„Der Unterschied zwischen Energiebranche und Reisebranche“ (23.8.2010),
„Die schmerzfreie Branche“ (27.9.2010),
„Der Gipfel, der eine Grube war“ (11.10.2010).
Wie schön, dass sich die Branche zwei Jahre später auch aufregt.

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)

Drei putzmuntere Tote in der Touristik: die Pauschalreise, das Reisebüro und die Last-Minute-Reise

Wenn am selben Tag BILD („Bald keine Last-Minute-Reisen mehr“) und Handelsblatt („die Reisebranche schafft die Last-Minute-Reise ab“) das Todesglöcklein für die Last-Minute-Reisen läuten, dann scheint es der Last-Minute-Reise wirklich schlecht zu gehen. Denn Bild und Handelsblatt (gemeinsam) können sich nicht irren. Oder doch?

Es scheint eine Eigenheit in der Touristik zu sein, dass insbesondere Totgesagte, sich immer noch bester Gesundheit erfreuen. Nicht umsonst gibt es wohl das Sprichwort: „Totgesagte leben länger“.

Machen wir doch aus dem alten Gladiatorengruß „Heil Dir Cäsar, die Totgeweihten grüßen dich“, den modernen Spruch „Heil Dir Tourist, die Totgeweihten grüßen dich ganz herzlich“.

1. Die Pauschalreise. Sie ist seit 40 Jahren totgesagt und immer noch ein Erfolgsrenner. Einige Marktteilnehmer haben sie zwar inzwischen umgetauft in Veranstalterreise, aber es ist und bleibt immer noch die Pauschalreise. Schade nur, dass es immer einer Krise bedarf, dass die Branche die Vorteile der Pauschalreise marketingmäßig herausstreicht. Das ist schon ein wenig pervers.

2. Das Reisebüro. Es ist seit 20 Jahren totgesagt und nicht nur immer noch Buchungsweg Nr. 1, es scheint sogar, dass das Reisebüro z.Z. eine kleine Renaissance erlebt. Weil man langsam erkennt, dass nicht die technische Entwicklung der entscheidende Erfolgsfaktor ist, sondern einzig und allein die Entwicklung der Kundenbeziehung („Wer den Kunden hat, hat die Macht“). Spätestens wenn die Kunden erkennen, dass die „unbegrenzte“ Vielfalt im Netz oft nur eine Scheinvielfalt ist, wird jemand gesucht, der dem verunsicherten Kunden („I´m still confused, but now on higher level“) auf hohem Niveau weiterhilft. Zusätzlich gilt, gäbe es mehr Krisen (Ascheregen usw.), dann wären auch die Reisbüros stärker gefragt.

3. Die Last-Minute-Reise. Seit einiger Zeit, aber aktuell verstärkt, soll auch die Last-Minute-Reise tot sein (siehe eingangs Bild und Handelsblatt). Klar verbreiten Veranstalter und Fluggesellschaften gerne diese Todesanzeige, denn sie wollen dass die Urlauber früher buchen. Wer zuletzt mal bei den Reisemärkten an den Flughäfen nachgeschaut hat, wird allerdings anderer Ansicht sein. Dies ist eine gute Gelegenheit mal darauf hinzuweisen, dass die Käuferschicht „Last-Minute“ inzwischen vielschichtiger geworden ist.
Wir haben hier
a) den traditionellen Schnäppchenjäger, der spät bucht, weil er billiger buchen will. Es ist zwar richtig, dass es keinen „festen“ Zeitpunkt gibt, wann Buchungen am günstigsten sind, aber objektiv unstrittig gibt es „später gebucht“ unverändert viele Sonderangebote (insbesondere wenn dem Urlauber Ziel/Hotel zweitrangig sind).
b) den Spätbucher aus beruflichen/privaten Gründen. Er bucht Last-Minute, weil er beispielsweise erst kurzfristig seine zeitlichen Urlaubsmöglichkeiten erkennen kann. Wer aus beruflichen Gründen zu diesem Klientel zählt, zahlt teilweise sogar gerne etwas mehr um noch sein Wunschziel zu buchen. Wer aus privaten Gründen später buchen kann (Angst um den Arbeitsplatz oder ähnliches), für den sind „günstige Preise“ dann der entscheidende Buchungsgrund.
c) Last-Minute als Lebensgefühl. Diese Kunden sind neu im Last-Minute-Bereich. Hier geht es nicht um den Schnäppchenjäger, sondern um den „modernen Kunden“, der sich erst entscheiden will, wenn er muss. Er hat gelernt, es gibt immer noch etwas. Auch für diese Kunden zählt, dass günstige Angebote zusätzliche Motivation sind. Dieses „Last-Minute“ als Lebensgefühl kann man auch daran erkennen, dass der Begriff Last-Minute in andere Bereichen Einzug hält, z.B. der Grabbeltisch am Kaufhaus-Ausgang mit dem Schild „Last-Minute“ oder die als „Last-Minute“ bezeichnete Tankstelle, weil sie die letzte Tankstelle vor der Grenze oder vor der Autobahn ist.

Kurzum, um diese drei scheinbar Tote ist den Bissigen Bemerkungen nicht bange. Man könnte noch erwähnen, dass die Bissigen Bemerkungen immer treu zu diesen Urlaubsangeboten bzw. Urlaubsvermittlern standen und stehen.
Deshalb wollen die BBBs voller Optimismus abschließend, an die Adresse von Pauschalreise, Reisebüro und Last-Minute gewandt, frei nach Schiller und zahlenmäßig nur leicht variiert, sagen „ich (BBB) sei, gewährt mir die Bitte, in eurem Bunde der Vierte“.

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)