Person | Interviews | Vorträge | Veröffentlichungen | Kontakt

Türkeitourismus: Reiseboykott? Die Reisebranche muss jetzt Farbe bekennen!

In einem Interview mit dem ehemaligen Focus-Journalist Peter Hinze in seinem Blog www.reception-insider.com habe ich mich klar zum Thema Urlaub in der Türkei geäußert und will bewusst provozieren. Die Zeit des Wegguckens muss vorbei sein. Hier das Interview im Wortlaut:

Tourismus-Experte Karl Born zum Urlaubsland Türkei: „Es wird Zeit für einen Reise-Boykott!“

Die Zahl der deutschen Türkei-Urlauber bricht ein. Ein Ende der Krise ist nicht in Sicht.
Ex-TUI-Vorstand Karl Born über einen Reise-Boykott, die gefährliche „Heile-Welt-Idylle“ der Tourismusbranche, über deutsche Urlauber, die im Notfall kaum auf Hilfe aus Berlin hoffen können, und weshalb eine Pressekonferenz der Tiefpunkt der ITB 2017 werden könnte.

Peter Hinze: Ich kann auf mindestens elf Türkei-Reisen zurückblicken.
Karl Born: Ich habe meine Reisen nicht gezählt. Aber ich habe immer öffentlich bekannt: Die Türkei ist ein sehr schönes Reiseland.

Hinze: Aktuell ist Euphorie aber fehl am Platz!
Born: Ich sage in aller Deutlichkeit: Für mich wäre die Türkei zur Zeit das allerletzte Zielgebiet, in dem ich Urlaub machen würde. So demonstrativ gegen Urlaub war ich zuletzt bei Südafrika, während der Apartheid-Politik. Aber bei der Türkei rate ich nun schon seit Wochen von Reisen ab. Vehement, ja sogar sehr vehement!

Hinze: Ist es wirklich so abwegig, zumindest über einen Boykott nachzudenken?
Born: Früher lautete mein Credo: Wo die Kanzlerin mit Wirtschaftsdelegationen hinfahren darf, darf auch der deutsche Tourist hinfahren. Warum sollte der Tourist moralischer sein als die Kanzlerin?

Hinze: Früher? Das heißt, aktuell haben Sie ihre Meinung geändert?
Born: Ja, weil ich einen verschärften Grund sehe – und der heißt „Erdogan“! Ein Attentat ist immer „nur“ eine punktuelle Gefahr, aber die „Gefahr Erdogan“ ist inzwischen flächendeckend. Meines Erachtens ist es nur eine Frage der Zeit, bis es die ersten Hotelmanager trifft. Oder auch „versehentlich“ deutsche Touristen. Früher hätte das Auswärtige Amt bei einer Verhaftung sofort alles in Bewegung gesetzt, um den Urlauber in kürzester Zeit frei zu bekommen. Auf eine solche Initiative des Auswärtigen Amtes oder sogar der Kanzlerin kann man aktuell nicht hoffen. Dem „Flüchtlingsdeal“, der nicht gefährdet werden darf, würde auch ein „touristisches Einzelschicksal“ untergeordnet werden *. Mit der Verhaftung des Journalisten Deniz Yücel ist jedoch ein vergleichbarer Fall jetzt wahr geworden. Und die Reaktion der Kanzlerin („bin besorgt, hoffe auf ein rechtstaatliches Verfahren“) darauf war katastrophal schwach.

Hinze: Na ja, die Tourismusbranche zeigt sich nicht viel engagierter. In einer Pressemeldung des Deutschen ReiseVerband (DRV) wird DRV-Chef Norbert Fiebig mit der Aussage zitiert: „„Die Sicherheit auf Reisen spielt für viele Kunden eine ganz zentrale Rolle. Gerade die Krisensituationen in der letzten Zeit haben wieder deutlich gemacht: „Die Reiseveranstalter und Reisebüros kümmern sich um den Kunden, wenn’s ungemütlich wird“. Hallo? Ist das alles, was ein „angeblich“ so wichtiger Verband zur aktuellen Lage zu sagen hat? Das klingt irgendwie weltfremd, zumal die Heute-Show (ZDF) den Gouverneur von Antalya, also der Touristenhochburg, mit den Worten zitierte: Wer nicht Erdogan wählt, der ist ein Terrorist!
Born: Der DRV verweist immer auf andere Länder mit Diktaturen und man könne doch dann nirgends mehr hinfahren. Dabei wird die aktuelle Entwicklung in der Türkei vollkommen falsch dimensioniert. Nirgendwo anders war die Schussfahrt von der Fast-Demokratie in die Diktatur so schnell wie in der Türkei. Nirgendwo anders wurden in einem kurzen Zeitraum so viele Journalisten eingesperrt wie in der Türkei. Nirgendwo anders wird so massiv zum Denunzieren aufgefordert. In keinem anderen Land beschimpfen Politiker Deutschland heftiger als ein faschistisches Land, indem Menschenrechte mit Füßen getreten würden. Wer glaubt, dass das keine Rückwirkungen auf die Denkweise vieler Türken selbst hat, der soll weiterträumen.

Hinze: Reisen in die Türkei sind ein Sicherheitsrisiko?
Born: Ja, ganz klar! Obwohl in Deutschland sehr viele Menschen an den Folgen des Rauchens sterben, wird der Verkauf von Zigaretten nicht verboten. Analog würde das für Türkei-Reisen heißen: Beim Verkauf von Urlaubsreisen in die Türkei muss ein „Beipackzettel“ dazu: „Vorsicht, die von Ihnen gekaufte Reise kann im Gefängnis enden“. Und im Kleingedruckten: „Sie können nicht darauf hoffen, dass Kanzlerin und Außenminister sich für Ihre Freilassung einsetzen“.

Hinze: Viele Reisende werden sagen, wenn ich meinen Mund halte, kann mir auch in der Türkei nichts passieren. Sehen Sie das anders?
Born: Den Unterschied macht die Aufforderung der türkischen Regierung zum Denunzieren aus. Das bedeutet es kommt auf die eigene Äußerung nicht an. Ein kleiner Streit über eine Nebensächlichkeit kann zu einer Denunziation führen. Ich rate deutschen Urlaubern zu höchster Vorsicht. Was außerhalb der Hotelanlagen passiert, kann unberechenbar sein.

Hinze: Und die ITB? Könnte die Messe nicht ein Zeichen setzen, einen Dialog starten?
Born: Die ITB hat sich in vielen Dingen gewandelt und fast ausschließlich zum Besseren. Viele aktuelle Probleme der touristischen Arbeit, denke ich vor allem an die Digitalisierung, werden da diskutiert. Nur eines hat sich auf der ITB nicht geändert, das Verbreiten der „Heile-Welt-Idylle“ und die Beschimpfung Andersdenker als Nestbeschmutzer.

Hinze: Aber die touristische Fachpresse?
Born: Habe gerade am Freitag in einer renommierten Tageszeitung gelesen: „Die Touristen kehren in die Türkei zurück“. Da muss es sich wohl um eine klassische „Fake News“ handeln.

Hinze: Es kommt ja immer auch das Argument, man hätte Verantwortung für die im Zielgebiet beschäftigen Menschen und schließlich sei der Tourismus die wichtigste Einnahmequelle des Landes. Dabei ist ein solcher Satz ja heutzutage mehr ein tiefer Griff in die touristische Mottenkiste ist.
Born: Ich war nach den Terroranschlägen zum Beispiel dafür, dass man trotzdem ans Rote Meer in Ägypten fahren soll um die heimische Tourismusindustrie und die dort Beschäftigten zu unterstützen. Aber in der Türkei würde ich dieses Argument nicht anführen. Wenn jetzt noch mehrere Politiker keine Redemöglichkeit bei uns bekommen, ist Erdogans Reaktion vollkommen unberechenbar. Dass er den Tourismus „schonen“ würde, dafür gibt es keine Zeichen. Wirtschaftsfaktor hin oder her, das ist ihm egal.

Hinze: Am Donnerstag, 9. März, um 10.00 erlebt die ITB 2017 ihren „politischen“ Höhepunkt: Pressekonferenz mit dem türkischen Tourismusminister Nabi Avci, der selbst Journalist war und 1986 die Tageszeitung „Zaman“ mitbegründete, die bis kurz vor der Schließung 2016 als auflagenstärkste Zeitung der Türkei galt. Der Mann müsste sich also auskennen um Umgang mit der Presse. Was würden Sie sich für eine Aussage vom Minister wünschen?
Born: Das wird kein politischer Höhepunkt sein, sondern der politische Tiefpunkt. Der Tourismusminister wird eine absurde heile Welt schildern, wie es auch der türkische Reiseverband in den letzten Monat getan hat. Aber was der Tourismusminister und der türkische Reiseverband sagen, hat ungefähr die Bedeutung wie der berühmte Sack Reis in China. Und der DRV wird anschließend verkünden, ist doch alles prima. Aber ich hoffe, dass jetzt auch in der Tourismusbranche eine stärkere Diskussion über dieses Thema einsetzt.

Hinze: Herr Born, Sie sind und bleiben ein Optimist.
——————————————————
Mit Peter Hinze hatte ich schon einmal am 21.10.2001 ein brisantes Interview „Urlaub hinter Stacheldraht“. Das Interview erschien im Focus unmittelbar vor einer DRV-Jahrestagung. Ich wurde heftig beschimpft, aber eine Zeit später wurde erstmals über dieses Thema inhaltlich diskutiert. Heute wissen wir, dass meine Vorhersagen „leider“ zutreffend waren.

Mit diesem aktuellen Interview möchte ich wieder eine Diskussion anschieben. Nur eine „Heile-Welt-Idylle“ der Tourismusbranche auf der ITB zu verbreiten hilft nicht weiter. Zumal deutsche Urlauber in der Türkei im Notfall kaum auf Hilfe aus Berlin hoffen können. Ende mit Abtauchen. Wenn das in den nächsten Tagen erreicht würde, hätte das Interview mit seinem provozierenden Titel seinen Zweck erfüllt.

Hier nochmal der Hinweis zum aktuellen Interview. http://www.reception-insider.com/lifestyle-und-travel/tourismus-experte-karl-born-es-wird-zeit-fuer-einen-tuerkei-reise-boykott

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)

Offener Brief der „Bissigen Bemerkungen“ an den chinesischen Staatspräsidenten

„Sehr geehrter Herr Hu Jintao,
wir möchten Ihnen vorsorglich mitteilen, dass wir leider nicht an der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele teilnehmen werden. Bitte verstehen Sie das nicht als Protest. Dies ist auch keine Absage, wir hatten schlicht die Teilnahme nie geplant. Insofern beziehen wir uns hier auf gleich lautende Aussagen unserer Kanzlerin Merkel und unseres Außenministers Steinmeier.
Leider bekommen wir das ganze jetzt auch nachträglich nicht mehr auf die Reihe. Da geht es uns wie unserem UN-Generalsekretär Ban. Sehr geehrter Herr Jianto, Sie sollten nur wissen, das hat ausschließlich terminliche Gründe. Wie Herr UN-Generalsekretär Ban, planen wir aber stattdessen einen „substanziellen“ Besuch kurze Zeit später in Ihrer Volksrepublik.
Es kann durchaus sein, dass wir im Verlaufe der Spiele, circa 10 Tage nach der Eröffnung, noch in Peking eintreffen werden. Insofern beziehen wir uns hier auf gleich lautende Aussagen unseres Innenministers Schäuble. Schließlich haben wir immer während der Spiele die deutsche Mannschaft vor Ort unterstützt und es gibt keinen Grund dieses in diesem Jahr nicht zu tun
Sehr geehrter Herr Staatspräsident, das sollte nur klargestellt werden, denn wir wollen keinesfalls die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Ihrem und unserem Land belasten.
In diesem Sinne grüßen wir Sie sehr herzlich und vielleicht sehen wir uns sogar im Stadion.
Bis dann
Ihre
Bissigen Bemerkungen.“

Liebe Leser der Bissigen Bemerkungen, sollten Sie in den nächsten Tagen auf die gerade aktuell werdende Frage „Sollen Touristen China als Reiseland boykottieren“ angesprochen werden, gehen Sie einfach weiter. Diese Frage ist für die chinesische Regierung noch unbedeutender als der berühmte „umfallende Sack Reis in China“. Wenn Sie noch mehr bedrängt werden, bieten Sie an, im Verlaufe des Jahres einmal weniger Peking-Ente essen zu gehen. Wenn Sie aber unbedingt ein moralisches Zeichen setzen wollen, dann beginnen Sie Ihre nächste China-Reise doch einfach erst am zweiten Tag. So etwas macht bestimmt auch bei unserer Regierung ungeheuren Eindruck.

Was die Bissigen Bemerkungen damit sagen wollen? Wir haben es einfach satt, dass Touristen mal wieder als Moralapostel „missbraucht“ werden sollen. Warum soll für Touristen die moralische Messlatte höher gelegt werden als für den Rest der Welt?
Der Kontakt zwischen Touristen und einheimischer Bevölkerung bewirkt im Zweifel mehr als Moral-Geschwätz. Insofern lohnt es sich nur um Reisefreiheit im Land und Bewegungsfreiheit der Einheimischen zu kämpfen. Dabei hilft Wegbleiben in keiner Weise, sondern nur unbedingtes „Hingehen- und sich dort Frei-Bewegen-Wollen“.

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)