Person | Interviews | Vorträge | Veröffentlichungen | Kontakt

Was muss der Kunde noch alles selbst machen?

Man muss sich immer mehr daran gewöhnen, dass man als Kunde nicht nur Kunde ist, sondern gleichzeitig auch der Dienstleister für seinen Lieferanten (ohne dass es dafür eine Vergütung gäbe).
Das gilt natürlich auch bei unseren lieben Fluggesellschaften, selbst die Koffer labeln, selbst einchecken usw. Eine Steigerung des Ganzen hat sich nun Germanwings erlaubt.

Ausgangslage: Eine Kunde macht Entschädigungsansprüche an Germanwings geltend, wegen Verspätung (Vorfall Anfang April 2015).
Germanwings lehnt am 29.6. den Anspruch ab, mit der Begründung: es lagen außergewöhnliche Umstände vor, die Verspätung wurde durch einen Streik verursacht.

Der Kunde, natürlich unter Angabe seiner Lufthansa-Vielfliegernummer, gibt sich damit nicht zufrieden. Er will wissen, um welchen Streik es sich handelte, wo der Streik stattgefunden hat und ob der Streik sich konkret auf seinen Flug und die entsprechende Verspätung auswirkte. Nur dann könne er nachprüfen, ob die Ablehnung durch Germanwings rechtens sei.
Der Kunde mahnt eine Antwort auf sein Schreiben vom 1.7. am 30.7. an, dann nochmals am 10.8., dann wieder am 31.8. usw. Genervt von der dauernden Erinnerung „platzt am 13. Oktober Germanwings der Kragen“.

Das Schreiben beginnt mit „Dear Mr. …..“ (Name von BBBs gestrichen) obwohl es dann auf Deutsch weitergeht (?). „Angesichts der in Deutschland bekannten Informationspflicht (selbständig die Fernseh- und Zeitungsnachrichten zu nutzen) und desweiteren die Nutzung von Internet, bringe ich für Ihre Art unseren Service zu nutzen kein Verständnis mehr! Bitte helfen Sie sich selbst.“
Das ist kein Scherz, liebe Leserinnen und Leser, das ist das wörtliche Zitat. Die Email liegt den BBBs vor. Dann folgt unter der Überschrift „Arbeitskampf: Flugausfälle wegen Streik in Frankreich“ eine umfangreiche Auflistung, überwiegend aus www.streikradar.de. Da werden dann neben Fluglotsenstreik, auch SCNF-Streik, Bahnstreik, usw. aufgeführt. Ferner wird hingewiesen auf www.zeit.de, news.feed-reader.net und www.austrianwings.info.
Zum Schluss heißt es dann: „Mit freundlichen Grüßen, Ihr Gemanwings Team“.

Wenn das die neue Zeit sein soll, dann Prost Mahlzeit. Dann müssen wir unseren künftigen Beschwerden immer hinzufügen „durch Literaturrecherche habe ich herausgefunden, dass ich aus ……- Gründen keinen Anspruch habe. Wollte mich ja nur mal gemeldet haben“. Die andere Möglichkeit wäre, bei Anbietern, die einem in einem solch ungehörigen Ton antworten („helfen Sie sich selbst“), sich tatsächlich selbst zu helfen und sie von der eigenen Angebotsliste für immer zu streichen.
——————————————————–
ACHTUNG:
Die BBBs brauchen mal wieder 14 Tage Pause. Die beiden Ausgaben vom 2.11. und 9.11. fallen aus. Die nächste Ausgabe erscheint deshalb erst wieder am 16.11.
Vielen Dank, für Ihr Verständnis.

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)