Haben Sie heute schon einen Aufsichtsrat bespitzelt?

Ein neues Spiel ist anscheinend Mode geworden: Heute bespitzeln wir mal einen unserer Aufsichtsräte. Wäre ja noch schöner, wenn hier jeder herumpalavern dürfte wie er gerade möchte. Ok, Gespräche mit Journalisten sind Sache der PR-Abteilung. Aber angeblich soll es sogar PR-Chefs (Chefinnen) geben, die es schon nervös macht, wenn ein Vorstandsmitglied mit einem Journalisten spricht. Würde mich nicht wundern, wenn sich hier die zweite Welle der Bespitzelung anbahnen würde. Mit wem war letzte Woche mein Vorstand essen? Welche Telefonnummern sind in seinem Handy gespeichert? Und welcher Journalist kennt die private Telefonnummer meines Chefs?

Andererseits, wenn ein Laden wie die Telekom schon mal von Haus aus Telefongeräte verkauft, wird man ja mal kurz hineinhören dürfen, ob diese Dinger auch funktionieren. Pech wenn man dann gerade zufällig in einem Gespräch eines eigenen Aufsichtsrates landet.
Und wenn ein Lufthansa-Aufsichtsrat sich mit einem Journalisten zum Gespräch in einer Lufthansa-Lounge trifft, dann beweist dies doch, dass so ein Typ so wenig Fantasie hat (oder gedanklich so faul ist), dass man ihn eigentlich für Aufsichtsratstätigkeiten ohnehin nicht gebrauchen kann.

Auf jeden Fall gehen Vorwürfe an den einen oder anderen Vorstandsvorsitzenden (in letzter Zeit öfters gelesen) er würde sich seine Aufsichtsräte selbst aussuchen, inhaltlich total ins Leere. Aufsichtsräte die man selbst ausgesucht hat, muss man auch nicht durch Agenten bespitzeln lassen. So kann man Agentenlohn sparen, wo doch alles so teuer geworden ist.

Und da sind wir schon beim letzten Aspekt. Jede Menge Stasi-Spitzel blähen die Arbeitslosenstatistik auf. Nur schwer vermittelbar diese Typen, denn außer spitzeln können die meistens nichts. Plötzlich tut sich da ein völlig neuer Markt auf. Und flugs schon wieder ein paar Prozentchen Arbeitslose weniger. Und wem kommt das zugute, unserer Regierung natürlich, als Imagegewinn.

Komisch, dass die noch keiner bespitzelt hat. Offensichtlich interessiert das kein Schwein, was die geheim besprechen.

——————————-

In eigener Sache: Die Bissigen Bemerkungen von letzter Woche zogen drei Stornierungen des Newsletter aus der Schweiz nach sich. Komisch. Dabei hat es ein anderer Schweizer Leser in seinem Brief genau auf den Punkt gebracht: „Schweizer warten erst mal ab, ob eine Emotion sich lohnen wird. Wir haben Zeit und können dann immer noch aufgeregt tun“. Recht hatte er. Denn nach dem 0:1 vom Samstag hätte man sich nur unnötig aufgeregt. Ein rationales Völkchen, diese Eidgenossen.

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)