Urlaub oft günstiger

„Urlaub oft günstiger“
Rheinische Post, 9.3.2010
Link zum Artikel

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)

Horror-Szenarien zeigen Wirkung

Horror-Szenarien zeigen Wirkung

travel tribune, 8.1.09

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)

Aggressive Preise

Mit neuen „Preisideen“ beglückt uns die Branche. 1-2-Fly führt ab Winter den „Preisbrecher“ ein. Nachdem es schon den „Preisknüller“ bei Neckermann gibt, darf man davon ausgehen, dass wir uns demnächst an entsprechenden „Titeln“ aller Veranstalter erfreuen dürfen.
Um die Marketingabteilungen der Branche zu entlasten, machen die BBBs kreative Vorschläge.

Nach Preisknüller und Preisbrecher können wir demnächst erwarten:
Preisvernichter
Preisfresser
Preissenker
Preisplattmacher
Preiskiller
Preiskastrierer
Preisperforierer
Preissauger
Preisschlucker
Preisklatsche
Preishammer
Preisdämpfer
Preisbohrer
Preisdrücker
Preiszwerge
Preispuster
Preisschreck
Preislocher
Preismatscher
Preisschotte
Preisersäufer
und das Preischen

Und die Preise in diesen Katalogen heißen:
Diät-Preise
Bikini-Preise
Kostet-fast-nix-Preise
Mager-Preise
Spar-Preise
Superspar-Preise
Mini-Preise
Zwergen-Preise
Sieht-man-fast-nicht-Preise
Geldbeutel-Schonpreise
Lach-Preise
Quitschfiedel-Preise
Preisbeleidigungs-Preise

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)

Liebe Frühbucher, ihr müsst jetzt ganz tapfer sein

Frühbucher: Wer früh bucht, der spart!
Veranstalter: Dieses Jahr wird es weniger Last Minute geben!
L´tur: Das beste Last Minute Angebot aller Zeiten (lt. Bild am Sonntag vom 26.6.2005).

Am 1.7. will Touristik Report bekannt geben, wer zum Touristik Manager des Jahres gewählt wurde (die BBBs werden nächste Woche kommentieren). Wenn die Touristik-Werbeanzeigen-Überschrift des Jahres gewählt werden sollte, steht nach Meinung der BBBs der Gewinner schon fest. Der Sieger kann nur L´tur heißen mit einer Überschrift von BILD-Format: „Liebe Frühbucher, ihr müsst jetzt ganz tapfer sein.“ Eine Headline mit Klasse: Klare verständliche Ansprache für jene, die noch buchen wollen und feine Ironie für jene „Smarties“, die sich mit Ihrer Frühbuchung für besonders trendy hielten.

Dabei kann man nicht sagen, dass die Reiseveranstalter mit ihrer Prognose „dieses Jahr gibt es weniger Last Minute“ geschwindelt hätten (so etwas würden Reiseveranstalter nie machen!?). Ohne Zweifel wurden die eigenen Kapazitäten reduziert, aber die Reiseveranstalter sind zu ihrem Leidwesen nur ein Teil der touristischen Welt. Und die neuerdings nicht mehr berücksichtigten Hotels (von den Kapazitätserweiterungen in den Zielgebieten ganz abgesehen) sind ja nicht abgebrannt (wäre auch schade um die schönen Hotels), sondern suchen sich neue Vertriebswege. Ergo, bleibt genügend „Futter“ für die Last Minute-Anbieter.

Man kann auch nicht sagen, dass die Frühbucher-Abschläge nur Peanuts wären (im Gegenteil, die Schmerzgrenze ist wohl schon erreicht, wenn nicht gar überschritten). Aber auch mit immer höheren Frühbucher-Abschlägen macht man aus einem Last Minute-Fetischisten keinen Frühbucher-Fan. Allerdings kann man manchen zeitlichen Normalbucher in den Frühbucher-Bereich ziehen. Wer sich sicher ist, dass er buchen will, kann das auch einige Zeit früher machen und den Frühbucher-Rabatt „mitnehmen“ (siehe auch Diskussion über den Mitnahmeeffekt der Eigenheimzulage). Nicht zuletzt hat manche Erhöhung des Frühbucher-Rabattes ohnehin den Zweck, den Frühbucher der Konkurrenz wegzunehmen.

Bleibt zuletzt der Engpass der Flugplätze. Das kann in der Tat dazu beitragen, dass manche Zielgebiete „knapp“ werden (siehe zuletzt Kanarische Inseln). Kein Problem für den echten Last Minute-Fuzzie. Für ihn sind Zielgebiete sowieso austauschbar. Mallorca, Tunesien, Türkei, was solls; Hauptsache Sonne, preiswert und vor allem verfügbar. Und dies alles gibt es noch genügend im Angebot (siehe Anzeige).

Liebe Frühbucher, seid nicht so traurig. Tapfer müssen wir alle sein, ob gerade jetzt nach dem Fußballspiel gegen Brasilien oder nach der nächsten Bundestagswahl. Ihr, meine lieben Frühbucher, habt uns eines voraus, Ihr seid beim Tapfersein wenigstens schon geübt!

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)

Wann führen die Billig Airlines den „Minus- Preis“ ein?

Die Preise für Billigflüge bei den Billig Airlines fallen schneller als das herbstliche Laub. Auf 19,99 Euro folgten 1,99 Euro und als Steigerung verschenkt Ryanair Tickets für Billigflüge als Werbeaktion. Wann bekommt man endlich Geld cash auf die Hand, als Belohnung dafür, dass man fliegt?

Die Wortprägung „Minus-Wachstum“ hat schon vor längerem Eingang in unseren Sprachschatz gefunden, als euphemistische Bezeichnung für den Abwärtstrend. Was zur Zeit auf dem Sektor der sog. Billig Airlines geschieht, erschließt dem Wahnsinn jedoch eine neue Dimension. Wie sagte schon Nietsche: „Der Irrsinn ist bei Einzelnen etwas Seltenes – aber bei Gruppen, Parteien, Völkern die Regel.“ Hätte er erst die Billig Airlines und Billigflüge gekannt!

Zweifellos haben die etablierten Airlines mit ihrem Hochpreis-Niveau diese Entwicklung direkt herausgefordert und wie beim Zauberlehrling nehmen die Dinge jetzt ihren Lauf. Als die 19,99 Euro auf den Markt kamen, war den Experten klar, da springt die nächste Billig Airline drunter. Über 16,90 Euro zu 10,90 Euro kamen letztlich als bisheriger Tiefpunkt die 1,99 Euro, soviel kostet z. Z. ein Burger bei McDonalds. Ryanair ist noch konsequenter, die verschenken einen Großteil der Tickets. Angeblich sollen es bis heute schon 900.000 verschenkte Tickets gewesen sein. Die Steigerung kann demzufolge nur noch sein, dass demnächst eine Billig Airline beim Erwerb eines Tickets noch cash Geld auszahlt: Der „Minus-Preis“ wäre geboren! Dieses Wort hätte alle Chancen „Wort des Jahres 2003“ zu werden (die BBB melden jetzt schon die Urheberschaft an diesem Wort an).

Bislang gab es eine (unausgesprochene?) Übereinkunft, dass touristische Strecken von diesem „Treiben“ auszunehmen seien. Auch hier lag es auf der Hand, dass es nur eine Frage der Zeit sein konnte, bis auf der dafür am allerbesten geeigneten Flugstrecke, nämlich nach Palma de Mallorca, der Preiskrieg beginnen würde. Kaum gedacht, schon geschehen. Nach Vertragsabschluß zwischen TUI und Germania, leider haben zu diesem Thema die Fachzeitschriften den „Bissigen Bemerkungen“ schon die Arbeit abgenommen, eröffnet Germania jetzt mit Mallorca eine neue Rennstrecke für die Billig Airlines. Der Preis für diese Billigflüge beträgt einheitlich 55 Euro, gut zu merken, weil gültig zu jedem Termin. Dieser Preis ist „billiger“ als jeder andere bisherige Earlybird, Sunshine, Kleeblattpreis oder sonstige Sonderpreis. Sofort konterte Air Berlin mit 49 Euro. (Frage: Warum muss Air Berlin eigentlich billiger sein als Germania?)

Wenn diese oder andere touristischen Strecken jetzt zum Wettbewerbsfeld der Billig Airlines werden, dann kann man sich noch auf manche Überraschung freuen und dann ist der „Minus-Preis“ in der Tat nicht mehr weit. Erstaunlicherweise macht es noch allen Spaß. In „Fragmente“, den philosophisch-aphoristischen Schriften von Novalis heißt es so schön: „Gemeinschaftlicher Wahnsinn hört auf, Wahnsinn zu sein, und wird Magie, Wahnsinn nach Regeln und mit vollem Bewusstsein.“ Dann „Guten Flug“.

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)