Phrasen in den Unternehmenszielen – Heute: „Wir wollen Kundenwünsche immer übererfüllen“

Wenn die Bissigen Bemerkungen etwas hassen, dann sind es Phrasen. Heißt es: „Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt“, dann steht er in Wirklichkeit meistens im Weg. Großartig klingt auch: „Das Personal ist unser wichtigstes Asset“, aber fragen wir die Mitarbeiter, erleben diese die tägliche Praxis ganz anders. „Wir sind eine Bildungsrepublik“, ist auch so ein Versprechen (sogar von der Kanzlerin). Wenn es so wäre, müssten die Studenten nicht demonstrieren.

Heute schauen wir uns mal die Phrase „Wir wollen Kundenwünsche immer übererfüllen“ näher an. In den Unternehmensgrundsätzen, Leitbildern oder ähnlichen philosophischen Leuchtzeichen vieler Unternehmen steht dieser Satz (oder sogar in einem längerem Abschnitt noch näher ausgeführt) ganz weit oben; zumeist von Beratern oder Stabstellen formuliert, die dem täglichen Arbeitsleben weit entfernt sind. Ganz schlimm wird es, wenn dies die Unternehmensführung voller Begeisterung sogar selbst glaubt. Man kann wahrscheinlich sogar die Regel aufstellen: Je blumiger das Versprechen, desto mehr stellt sich dann in der Praxis heraus „zuviel versprochen“.

Aber von der Phrase mal abgesehen, kann das überhaupt gehen
„Kundenwünsche immer übererfüllen“ oder
“wir wollen immer besser sein als der Kunde erwartet“ oder ganz übel
„Stolz macht uns, dass wir an jedem Tag die hohen Ansprüche unserer Kunden übererfüllen können“?
Ist es realistisch gesehen nicht so, dass jede „Übererfüllung“ eines Kundenwunsches für den Kunden beim nächsten Mal die neue Basis der Erwartung wird? Dann will das Unternehmen wieder übererfüllen? Danach freut sich der Kunde und seine Erwartung erhöht sich aufgrund der Erfahrung wieder. Und so geht es weiter? Natürlich nicht.
Man kann den Kunden vielleicht immer wieder aufs Neue überraschen, aber immer „besser sein als der Kunde erwartet“, das geht rein logisch gesehen leider nicht.
Vielmehr muss man sich fragen, ob das grundsätzlich eine intelligente Vorgabe sein kann „immer mehr zu leisten als versprochen“. Wäre es, rein marketingmäßig gesehen, nicht besser zu postulieren „wir versprechen viel und wir halten es auch“? Weil, versprechen wir zu wenig, verlieren wir den Kunden u.U. schon im Vorhinein an die Konkurrenz, die mehr verspricht und genau das dann hält, was wir als Überraschung leisten wollten.

„Besser sein als versprochen“ ist letztendlich auch nur unternehmensbezogen. Das richtige werthaltige Versprechen müsste heißen, nach außen und nach innen, „wir sind immer besser als die Konkurrenz“, weil nur der Markt als Gradmesser gilt.

Und wenn man ganz bissig sein wollte, müsste sogar die Überlegung gestattet sein, ob eine sehr deutliche „Übererfüllung“ nicht sogar „ineffektiv“ sein könnte, vor dem Hintergrund der Zahlungsbereitschaft des Kunden und den mit der „Übererfüllung“ verbundenen Kosten.

Also, liebe Leserinnen und Leser, wenn man Ihnen das nächste mal wieder „Übererfüllung“ verspricht, stellen Sie sich auf weniger ein. Dann könnte in der Tat eine Überraschung passieren, aber selten wird es eine positive sein.

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)

„Gehaltene Versprechen“, was ist denn das?

Im Zusammenhang mit der Ankündigung von Thomas Cook plc den Gewinn in den kommenden drei Jahren verdoppeln zu wollen, schrieb Hans-Christoph Noack in der FAZ in seinem Kommentar (mindestens) zwei Sätze zum Merken:
1. Es ist gut, ambitionierte Ziele zu haben.
2. Eine Prognose wirkt aber glaubhafter, wenn es eine Historie gehaltener Versprechen gibt.

Da musste bestimmt mancher CEO im Duden nachschlagen was eigentlich „gehaltene Versprechen“ bedeutet.

Da fällt einem doch glatt ein schönes Weihnachtsgeschenk ein, das die jeweiligen Pressesprecher ihren CEOs schenken könnten:
Diese Sätze schön gerahmt für „über den Schreibtisch“.

Das wäre ein „ambitioniertes“ Geschenk und die Pressesprecher hätte es künftig in ihrer Arbeit auch leichter.

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)