Urlaubsrisiko: Scheidung nach Urlaub

Meldung in Welt online: Jede 3. Scheidung wird nach einem gemeinsamen Urlaub eingereicht. Besonders gefährlich für den Ehefrieden sei im Urlaub der 3. Tag.

Streitende Ehepaare schaden nicht nur ihrer Ehe, sondern auch Mitreisende. Ich erinnere mich an ein solches Abendessen, während dessen meine Tischnachbarin ihren Ehemann anzischte „Ich mag keine fremden Weiber auf meiner Couch im Wohnzimmer“. Dies ist nicht nur peinlich und mindert den Genuss eines schönen Essens, sondern stellt auch eine Gefahr für eine Folgediskussion unter bislang harmonischen Eheleuten dar, in der selbst der bravste Ehemann sich plötzlich peinlichen Befragungen ausgesetzt sieht. Auch der Versuch eine solche Diskussion aufzulockern, z.B. durch den Satz, daß das Thema „Fremde Weiber auf der Couch“ (Zitat von oben, nicht meine Ausdrucksweise) Ehemänner doch wesentlich toleranter sehen als Ehefrauen könnte die Situation eher verschlimmern.
Obwohl ich vom Ausgangsproblem persönlich nicht betroffen bin, weil die beste Ehefrau von allen (um Kishon zu zitieren) mit ihrem Groll gar nicht bis zum Urlaub warten könnte (unabhängig ob es Anlaß für Groll gibt), habe ich die relativ einfache Lösung des Problems gefunden: Gefährdete Ehepaare sollen einfach später in Urlaub fahren und ihren Urlaub mit dem 4. Tag beginnen

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)