Person | Interviews | Vorträge | Veröffentlichungen | Kontakt

Kommt nach dem Streik der Lufthansa-Piloten ein Streik der Bissigen Bemerkungen?

Die Tarifkommission der Bissigen Bemerkungen (VBB) droht mit Streik. Was die Lufthansa-Piloten können, können wir noch härter. „Unser Streik wird nicht vier Tage, sondern vier Wochen dauern“, sagte deren Sprecher, „wenn folgende Forderungen nicht erfüllt werden“.

Und das sind die Forderungen der Bissigen Bemerkungen:
РWir fordern ein Mitspracherecht bei allen Unternehmensentscheidungen in der Tourismusbranche. Als Gegenleistung sind wir bereit auf eine Tariferh̦hung, sprich kostenpflichtigen Versand der BBBs, zu verzichten.
– Wir fordern Abonnementsicherheit bis 2013
– Als neue Newsletter über 70 Zeilen Länge darf in der Tourismusbranche grundsätzlich nur der Newsletter der Bissigen Bemerkungen abonniert werden
– Bei kürzeren Newsletter darf keine Umbestellung auf ausländische Billig-Newsletter erfolgen

Falls diese Forderungen von der Tourismusbranche nicht erfüllt werden, wird ab Montag ein vierwöchiger Streik ausgerufen. Auf den Vorhalt, ob man nicht üblicherweise sich mit einem kurzen Warnstreik begnügen wolle, antwortete der BBB-Sprecher: „wenn schon, dann soll es richtig weh tun, um Druck hinter unsere Forderungen zu bringen“.

Der Präsident des Deutschen Reiseverbandes Klaus Laepple erklärte, dass insbesondere die Forderung der BBB nach Mitbestimmung bei wichtigen Entscheidungen der Branche vollkommen indiskutabel sei. Gleichwohl nehme er aber mit Sorge zur Kenntnis, dass ein Streik der BBBs zu nachhaltigen Entzugserscheinungen bei den BBB-Kunden führen würde. Sprecher der großen Reiseveranstalter warfen den Bissigen Bemerkungen vor, den Streik auf dem Rücken der Kunden auszutragen, die ansonsten bei den BBBs im Mittelpunkt stehen würden.

Ein Sprecher der BBBs empfahl im Streikfall den Kunden eine Fahrt mit der Deutschen Bahn. Der Sarkasmus mancher Bahnangestellten hätte in letzter Zeit fast BBB-Niveau erreicht.

Neutrale Beobachter stellten mit Besorgnis fest, dass ein vierwöchiger BBB-Streik auch die Zeit der ITB umfassen würde. Es sei somit zu befürchten, dass der dort üblicherweise verzapfte Unsinn, zuwenig einer kritischen Kommentierung unterliegen würde.

In Kürze soll die Suche nach einem Schlichter in diesem Tarifstreit beginnen. Inoffiziell verlautete aus Kreisen der BBBs, dass man auch bei ungleicher Eignung einen weiblichen Schlichter bevorzugen würde.

Ihr Feedback, Ihre Anregungen, Ihre Meinung ist gern gesehen. (hier klicken)